Arbeitskreis Stadtgeschichte

Der Arbeitskreis Stadtgeschichte bringt den Besuchern die historischen Hintergründe der Stadt Salzgitter in Form unterschiedlichster Führungen nahe.
Führungen:
Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte
In der Gedenkstätte KZ Drütte begegnet Geschichte dem Besucher ganz unmittelbar, hier ist eine lebendige Auseinandersetzung möglich. Die Themen Nationalsozialismus, Entstehungsgeschichte der Stadt Salzgitter, Nachkriegsgeschichte aber auch der Frage nach der Erinnerungskultur, kann man sich hier aus unterschiedlichen Perspektiven nähern.
Am zweiten Samstag im Monat kann die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte auf dem Gelände der Salzgitter AG von 15:00 bis 17:00 Uhr ohne Voranmeldung besucht werden.
Gedenkstätte Friedhof Jammertal
Mit der Gründung der Reichswerke "Hermann-Göring" kamen ab 1937 immer mehr Menschen in das Aufbaugebiet. Nach Kriegsbeginn waren dies vor allem Zehntausende Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ Häftlinge.
Der Friedhof Jammertal ist einer der wesentlichen Erinnerungsorte in Salzgitter.
Der Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. bietet Führungen zu folgenden Themenschwerpunkten an:
- 1943 bis heute - Die Geschichte des "Ausländerfriedhofs" Jammertal
- Lebenswege und Lebensende - Einzelschicksale beigesetzter Opfer
Dauer: mind. 2 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz am Friedhof, Peiner Straße/Kanalstraße in Salzgitter-Lebenstedt
Stadtteilführung Ost- und Westsiedlung
Streifzüge und Zeitsprünge durch die Ost- und Westsiedlung in Salzgitter-Bad.
Der Stadtteilführer ist gegen eine Schutzgebühr von 3 Euro beim Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. erhältlich.
Der Verein bietet auch geführte Rundgänge durch die Siedlungen an.

Kontakt:
Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. / Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte
Wehrstraße 29
38226 Salzgitter-Lebenstedt
Tel.: 0 53 41 / 4 45 81
Fax: 0 53 41 / 17 92 13
E-Mail: info@gedenkstaette-salzgitter.de